Qualitätssicherung: Siegel für Qigong und Tai Chi / Taijiquan

Besonders in der Weiterbildung braucht es Qualitätsmanagement gemäß den Standards westlicher Erwachsenenbildung. Für Übe-Systeme wie Tai Chi und Qigong sollte die Qualitätssicherung transparenter und umfassender sein als im Mutterland China. Der DTB-Zentralverband hat hierzu Qualitätsstandards entwickelt, die als "Goldstandard" gelten können. Einen ähnlichen Weg beschreiten auch die Krankenkassen über die ZPP und das bundesweite Vdek-Prüfsiegel "Deutscher Standard Prävention". Dieses wird nur hochqualifizierten Kursanbietern verliehen.

Deutschland-weite Qualitätskontrolle im Qigong und Tai Chi (Taiji, Taijiquan)

Deutschland-weite Qualitätssicherung im Qigong und Tai Chi (Taiji, Taijiquan) In diesem Jahr feiert das DTB-Prüfsiegel sein 25-jähriges Jubiläum. Qualitätssicherung ist eine permanente Anstrengung und es ist mir eine große Ehre, an diesem "Leuchtturm-Projekt" auch nach so langer Zeit noch immer maßgeblich beteiligt zu sein. Es waren damals bewegte Zeiten, weil immer mehr Praktizierende die Mängel und Defizite der Weltanschauungen der chinesischen Meister erkannten. Ich selber hatte ja schon bald nach Gründung des Tai Chi Zentrums im Jahre 1989 begonnen, ranghöchste Koryphäen nach Hamburg eingeladen, damit sie meinen Schülern ihre Sehweisen, Leitlinien und Standards persönlich erklären und durch Demonstrationen veranschaulichen konnten. Dazu zählten bekanntlich Fu Shengyuan, Yang Zhenduo und Zhang Youquan. Meine damaligen Erfahrungen kamen mir später gut zustatten bei der Entwicklung meines eigenen Korrektiv-Ansatzes des "Richtig Lernen und Lehrens".

DTB-Qualitätsmanagement im Qigong und Tai Chi

Die Kennzeichnung von Qualitätskontrolle durch Siegel ist heutzutage von eminenter Wichtigkeit: Zu Zeiten der Info-Flut durch Digital-Medien, Fake-News und Heerscharen von "Spindoktoren" verlieren viele Verbraucher zunehmend das Vertrauen in die Angebote des Marktes. In der deutschen Taijiquan-Qigong-Szene sind die Gegebenheiten noch komplexer, weil die Intransparenz zugleich in zwei Trends geht.

Zum einen gibt es die Heilslehren mit den internationalen Organisationen ihrer chinesischen Familien-Dynastien und zum anderen gibt es Interessensverbände wie den DDQT-Dachverband,. Letzteren sollte man übrigens nicht verwechseln mit dem DTB-Dachverband, den ich ja selber bereits 1994 mitgegründet habe.

Die Grenze zwischen Heilslehren und Lobbyismus ist fließend. Das beweist nicht zuletzt die Verleihung des DDQT-Gütesiegels an einen Lehrer, der Meister Yang Juns Associatischen nahesteht. Diese propagiert eine Heilslehre "zum Wohle der Menschheit" - eine Art "Errettung der Menschheit durch Taijiquan".

Traditionelle Modelle der Qualitätssicherung chinesischer Familientraditionen

Meine Insider-Kenntnisse zu Organisationen chinesischer Tai-Chi-Qigong-Meister sind auch von Interesse für Menschen, die sich für Themen wie Qualtät und Qualfizierung interessieren. Als DTB-Geschäftsführer bin ich auch zuständig für die Qualitätskontrolle der DTB-Lehrbeauftragten und der Absolventen unserer Aus- und Fortbildung.

Die chinesischen Meister - es waren weltweit ranghöchste Großmeister - haben mir im Laufe der Zeit immer wieder detailreich und kompetent die offiziellen Narrative ihrer Familien-Dynastien beschrieben. Für die Zielsetzungen unser Qualitätsgemeinschaft waren sie jedoch unzureichend. Wie nicht anders zu erwarten, beruhen die Verfahren der Qualitätssicherung in China nach wie vor auf den Yang-Chengfu-Mantras, denen zufolge die grundlegende Leitlinie in der Befolgung der überlieferten Tai-Chi-Prinzipien bestehe. Man kann diese "Hauptpunkte" oder "Essentials" einordnen in die in Neijia-Kreisen weitverbreitete "Zhang-Sanfeng-Theorie", derzufolge "innere Kampfkünste" klar abgrenzbar seien von "äußeren Kampfkünsten" und diesen deswegen weit überlegen seien, weil erstere "Qi-Energie" einsetzen würden und die äußeren bloße Körperkraft.

Yang-Taijiquan-Meister wie Yang Zhenduo und Fu Shengyuan haben diese traditionelle Weltsicht der "Wudang-Shaolin-Zuordnung" in ihren Büchern und ihrem persönlichen Unterricht in Hamburg umfassend dargelegt, sodaß ich hier darauf nicht eingehen brauche.

Ost-West-Synthese auf wissenschaftlicher Basis

Wie ich schnell bemerkte, haben Meister wie die erwähnten es jedoch verstanden, ihre Lehr-Methodik durchaus an die modernen Anforderungen anzupassen, indem sie besonders für Westler pädagogisch-didaktische Maßstäbe entwickelten, um den Lernerfolg zu verbessern. So hat Meister Yang Zhenduo z. B. die traditionelle Reihenfolge der Tai-Chi-Prinzipien seines Vaters Yang Chengfu verändert und dadurch das Verständnis für Anfänger deutlich erleichtert. Dies wiederum kann zu einem erhöhten Alltags-Transfer (Übertragbarkeit in den beruflichen und privaten Alltag) führen.

Mir wurde ebenfalls schnell klar, daß die chinesischen Meister Lernziele der Gesundheitsbildung durchaus in den Vordergrund ihres Unterrichts stellten. Dies paßte gut zusammen mit den Zielen unserer Sportvereine und des DTB-Dachverbandes. Die damalige enge Kooperation kam insbesondere der Zusammenarbeit mit den deutschen Krankenkassen zugute. Doch dies hatte die Kehrseite, daß die chinesische Qualitätssicherung nicht den Anforderungen westlicher Erwachsenenbildung und Gesundheitsbildung entsprach. Die enge Kooperation zu den chinesischen Meistern konnte deshalb nicht fortgesetzt werden. Stattdessen entwickelte der DTB-Dachverband unter meiner Leitung ein Modell der Qualitätssicherung, das eine wissenschaftlich basierten Ost-West-Synthese nutzte.

Seither nutzen alle DTB-Lehrerausbildungen ideologie-freien Faktencheck, wie er im DTB-Curriculum (Modulhandbuch C3) festgeschrieben ist. Dem haben sich weitere Fahc-Organisationen angeschlossen, sodaß mit dem DTB-Siegel "Geprüfter Lehrer-DTB" Transparenz und Teilnehmerschutz bundesweit gewährleistet ist. Auch Abschluß-Prüfungen und Tests zur Lernerfolgskontrolle folgen diesen Leitlinien. Quelle:  Taijiquan-Qigong-Qualitätssicherung.

Gütesiegel Taijiquan Qigong vs Qualitätssiegel

Als ich im Jahre 1988 zusammen mit einigen anderen unserer Trainingsgruppen das Tai Chi Zentrum Hamburg ev gründete, gab es bereits erste Bemühungen um Qualitätskontrolle seitens der Verbände für Gesundheitssport. Zusammen mit Physiotherapeuten hat sich unser Verein daran beteiligt und sich im Qualitätsmanagement engagiert. Seit 1994 sind wir ununterbrochen Mitglied im Weiterbildung Hamburg ev und tragen dessen Siegel "Geprüfte Weiterbildung". Im Zuge dieser zunehmenden Qualitätskontrolle etablierten sich immer mehr "Gütesiegel" und "Qualitätssiegel" auf dem Anbietermarkt für Lehrerausbildungen. Gerade beim Thema "Taijiquan-Qigong-Gütesiegel" tauchen zahlreiche Fragen auf. Bieten sie beispielsweise die Gewähr, daß ideologie-frei unterrichtet wird? Was ist mit dem Fakten-Check? Um Verwechslungen mit dem DTB-Siegel zu vermeiden empfiehlt der Dachverband seinen Lehrbeauftragten die Bezeichnung "Qualitätssiegel" für ihre Schulen und rät von dem Begriff "Gütesiegel" ab.

Übergreifende Sehweisen als Methode

Der promovierte Philologe und Wado-Karate-Dan-Träger wird in der Tai-Chi-Qigong-Community kontrovers diskutiert. In der vorwiegend "quasi-religiös" geprägten "Szene" stößt sein Eintreten für übergreifende evidenz-basierte Sehweisen zuweilen nicht auf Gegenliebe. Ähnliches gilt für Taijiquan-Qigong-Lobby-Verbände. Doch entscheidend ist die Zustimmung zu seinem Ansatz des "Richtig Lernens und Lehrens", denn der "Blick über den Tellerrand" kann der Reputation des Taiji und Qigong ja nur nützen. Die Abkehr von Okkultismus und "Political Correctness" gehört zu Langhoffs wissenschaftlich-objektiven Arbeitsweise - er vergleicht ihn gern mit dem "Hubble-Teleskop" oder dem "Rosetta-Stein".

DTB-Qualitätssicherung - Abgrenzung zur Qigong-Taijiquan-Szene

Anfragen zu meinen Ausbildungen betreffen naturgemäß auch meine Stellung zu anderen Gruppierungen. Mir ist es wichtig nicht verwechselt zu werden mit Vereinigungen, die nicht Mitglied im Taijiquan-Qigong-Verband DTB sind. Ihre Seminare können vom DTB nicht angerechnet werden für Lehrerfortbildung. Dies berührt auch Fragen der Sicherung und Kontrolle von Qualität. Der Wildwuchs von Standards und die Vermengung unterschiedlicher Kriterien schafft zahlreiche Spannungsfelder, die die doch so nötige Transparenz und Vergleichbarkeit erschweren. Nicht anerkannt sind u. a. die Organisationen Taijiquan-Qigong-Netzwerk und der DDQT. Qualitätssicherung Taijiquan Qigong - wiss. Beirat.

Taijiquan-Qigong-Gütesiegel auf dem Prüfstand

Überprüfbarkeit von Standards in den Fachbereichen Taijiquan und Qigong ist immer wieder angemahnt worden - in der Szene selbst und von externen Zertifizierern. Im Laufe der Zeit ist die Strahlkraft selbst verliehener "Orden" immer mehr gesunken. Die Gründe sind vielfältig und hängen auch mit der intensivierten Aufklärung des Dt. Taichi-Bundes zusammen. Zugleich hat sich der Stellenwert von Überprüfungen externer Gremien wie von ZPP und Vdek erhöht.

DDQT-Gütesiegel für Taijiquan Qigong

Manche Anfragen an den DTB-Dachverband betreffen die Kassenzulassung durch die Zentrale Prüfstelle Prävention ZPP, in den Fällen, in denen ein DDQT-Gütesiegel ausgestellt wurde. Ziel ist ja die Verleihung des begehrten und hoch angesehenen Vdek-Siegels "Deutscher Standard Prävention". Der DTB kann durchaus helfen, wenn Probleme auftreten mit Kursleiter-Qualifikationen von DDQT-Gütesiegelträgern. Oft aber fehlen Detail-Infos, die zu den DDQT-Interna zählen.

Klar ist jedenfalls, daß ein DDQT-Gütesiegel und die ZPP-Kassenzulassung getrennte Prozedere darstellen. Zudem sind beide Änderungen unterworfen, die durchaus völlig unabhängig voneinander stattfinden. Auch ist der Zyklus von Updates ja nicht synchronisiert. Quelle:  Gütesiegel Taijiquan Qigong vs Qualitätssiegel.

 

 

Medien / Presse
Tai Chi Master: Yang Zhenduo

 

Großmeister aus Asien unterrichten Dr. Langhoff

 

Tai Chi Master: Fu Shengyuan

 

Tai-Chi-Meister Fu Zhongwen

 

Chinesische Großmeister unterrichten Dr. Langhoff

 

Taiji-Qigong Meister aus China

Familien-Clans chinesischer Taiji-Qigong-Meister, Lineage, Genealogie/ Stammbäume.